Ab sofort finden monatlich kostenlose Schnupperkurse im Dreiländereck Sachsen / Thüringen / Bayern statt. Hier können Sie an einem 4m² großen Touchscreen-Bildschirm 2 Stunden aktives Trading kostenlos verfolgen und danach entscheiden, ob Sie sich ab sofort selbst um Ihre Vermögensbildung kümmern wollen oder nicht.

Meine häufigsten Trading-Fehler

Wenn Sie bei Google den Suchbegriff "Trading Fehler" eingeben, werden Sie ca. 2 Millionen Seiten finden, die sich alle mit dem Thema "Trading Fehler" und deren Vermeidung beschäftigen. Zu viele Trader sehen alle verlustbringenden Trades als Fehler an, aber tatsächlich sollte ein Fehler nur etwas sein, was man selbst kontrollieren kann. Sie können Trade-Größen, Stop Loss, Ein- u. Ausstiege kontrollieren und Sie können kontrollieren, ob Sie sich an Ihre vorgegebenen Regeln des Trading-Plans halten.

Aus diesem Grund zeige ich Ihnen an dieser Stelle, in welchen 5 Situationen ich die größten Trading-Fehler beging, ob und was ich daraus lernte und welche Fehler ich selbst heute noch ab und zu begehe. Viele dieser Fehler sind in der Zeit entstanden, als ich Positionen noch mehrere Stunden oder (in der Hoffnung: "Bestimmt ändert sich die Richtung wieder") auch über 2-3 Tage hielt. Seit ich aktiv Scalp-Trading betreibe, haben sich einige dieser Fehler von selbst erledigt.

1. Mein größter Verlust entstand beim Eröffnen einer EUR/USD-Position, ohne das ich mit dem Eröffnen dieser Position den STOP LOSS eingestellt hatte. 3 Sekunden danach - ich wollte gerade den STOP LOSS eingeben - gab mein Router den Geist auf! Dies geschah zwischen 14:14 Uhr und 14:41 Uhr an einem 1. Freitag eines Monats. 14:42 Uhr hatte ich 41% weniger Kapital auf meinem Konto. Damals wusste ich noch nichts über die Bedeutung dieses Tages. Schlussfolgerung: STOP LOSS vor Eröffnen eines Trades festlegen!

2. Ich bemerkte beim genauen Analysieren meiner Minus-Trades, dass es an bestimmten Tagen zu bestimmten Zeiten zu großen Kursschwankungen (Volatilität) kam, ohne dass ich wusste, warum. Nach dem Ereignis von Punkt 1 habe ich mich intensiver darum gekümmert, warum das so ist. Ich hatte ganz einfach am Anfang meiner Trader-Tätigkeit die Wirtschaftsnachrichten - die täglich zu festen Zeiten veröffentlicht werden - nicht beachtet. Schlussfolgerung: Mein aktueller Broker "warnt" mich 15 min vor Veröffentlichung!

3. Oft passierte folgendes: Eine Währung stieg - ich ging LONG. Kaum war ich LONG, drehte die Position an einem bestimmten Punkt und stoppte mich aus. Macht nichts, gehe ich eben SHORT. Das gleiche passierte wieder, die Position drehte und stoppte mich aus. Also wieder LONG - wieder drehte die Position an diesem bestimmten Punkt. Wenn einem das 3 - 4x hintereinander passiert, würde man am liebsten ... ! Schlussfolgerung: Man sollte beim aktiven Traden wissen, was Unterstützungs- u. Widerstandslinien sind!

4. Frauen können es vielleicht, ich kann es nicht: Das gleichzeitige Traden von 4-5 Positionen! Und schon gar nicht im Kurzfrist-Trading (Scalp-Trading). Eine meiner Regeln besagt: "Nach dem Schließen einer Position wird diese sofort im Trading-Journal dokumentiert - erst dann wird eine neue Position eröffnet!" Wenn ich ehrlich bin, gelingt mir dies aktuell nur zu 85-90%. Von den 10-15 % der Positionen, die ich parallel trade, sind jedoch über 75% Plus-Trades. Schlussfolgerung: Wahrscheinlich muss ich die Regel anpassen?

5. Auch heute noch kommt es mir manchmal in den Sinn: "Eigentlich müsste der Markt jetzt steigen". Erstens ist "eigentlich" kein Wort und zweitens ist es dem Markt völlig egal, was der "Schmidt" sich gerade wünscht. 50% der Trader wünschen sich in diesem Augenblick gerade das Entgegengesetzte. Was soll der Markt also tun? - QUATSCH! Schlussfolgerung: Die Märkte richten sich nicht nach Dir, richte Du Dich nach dem Markt!

Zum Abschluss noch ein kleines Zitat:
"Unsere Weisheit kommt aus unserer Erfahrung. Unsere Erfahrung kommt aus unseren Fehlern."

Warnung: CFDs/Forex unterliegen Kursveränderungen und sind gehebelte Finanzinstrumente mit erheblichen Verlustrisiken, die Ihre Kontoeinlage überschreiten und unbegrenzt sein können. CFDs/Forex sind somit nicht für alle Investoren geeignet, weshalb Sie sich unbedingt mit den Risiken und Spezifikationen der einzelnen Produkte vertraut machen müssen. Jeder Anleger sollte sorgfältig und womöglich mithilfe externer Beratung prüfen, ob diese Finanzprodukte für ihn geeignet sind. Gewinne, die Sie in der Vergangenheit oder in einer Testplattform gemacht haben, garantieren keine Gewinne auch in der Zukunft. Diese Informationen stellen keine Anlageberatung dar.